KONZERTE und REPERTOIRE

Neben den klassischen Werken der Oratorienliteratur von Bach, Händel, Haydn, Mozart, Verdi, Brahms, Bruckner hat der Chor auch immer wieder weniger bekannte oder selten gespielte Werke einstudiert, darunter musikalisch anspruchsvolle Kompositionen wie Pfitzners Kantate “Von Deutscher Seele”, Regers “Einsiedler” und “Hebbel-Requiem”, Janaceks “Glago­li­thische Messe”, Gustav Mahlers “Das klagende Lied” und Arnold Schön­bergs “Ein Überlebender aus Warschau”. Mehrere Konzerte wurden vom Westdeutschen Rundfunk übertragen - so die deutsche Erstaufführung des chorischen Gesamtwerks von Lili Boulanger. Im Rahmen der Händel­fest­spiele trat der Chor 2009 zur Aufführung von Händels “Dettinger Te Deum” zusammen mit 300 weiteren Sängerinnen und Sängern in Halle auf. 2011 feierte der Chor sein 90-jähriges Bestehen mit einem Festkonzert (“Elias” von Mendelssohn Bartholdy) im Forum Leverkusen.

Zu den weiteren Konzertprojekten im Forum Leverkusen 

aus jüngerer Zeit zählen das Magnificat von John Rutterund die Jazzmesse „To Hope! – a celebration“ von Dave Brubeck in 2013, das Oratorium „Die Schöpfung" von Joseph Haydn in 2015. Im Mai 2017 “Carmina Burana” von Carl Orff und Auszüge aus der Bühnenmusik zu „Ein Sommernachts­traum“ von Mendelssohn Bartholdy. Weiterhin auf dem Programm standen in 2016 „Stabat Mater" von Joseph Haydn und „Da Pacem" von Michael Villmow sowie die “Johannes-Passion” von J.S. Bach im Frühjahr 2018. Im Mai 2019, lud der Chor zu seinem Programm Hexentanz und Zaubertrank ins Forum Leverkusen ein mit den Werken "Die erste Walpurgisnacht" von Felix Mendelssohn Bartholdy, "Eine Nacht auf dem kahlen Berge" von Modest Mussorgski", “Double Trouble" von John Williams aus Harry Potter und dem Hexenchor aus MacBeth von Guiseppe Verdi. Zuletzt, im Dezember 2019 erklangen aus dem Weihnachtsoratorium von J.S. Bach die Kantaten I, III und VI.

  • Facebook

© 2020 Städtischer Chor Leverkusen

Mitglied im
VDKC-transparent.gif